Auf den letzten Drücker: Indiebookday!

indiebookday

So, heute ist ja #Indiebookday! Der Tag, an dem auch ich vorhatte, in einen schönen Buchladen zu stürmen, zu stöbern, und mit mindestens einem Buch von einem unabhängigen Verlag wieder herauszukommen. Diese Aktion, ins Leben gerufen, um den lokalen Buchhandel als auch kleine Independent-Verlage zu unterstützen, finde ich richtig gut. Auch ich bestelle gerne schnell mal eben bei dem Online-Händler mit dem großen ‚A‘. Ihr wisst schon. Auch ich lese viele Bücher, die von den Bestseller-Tischen stammen und in der Regel von großen Verlagen herausgegeben werden.

Aber die Welt wäre so viel ärmer ohne die unabhängigen Verlage mit ihren besonderen Programmen und ihren großen kleinen Lese-Schätzen! Vielfalt geht nur, wenn man auch mal gegen den Strom schwimmt. Unabhängige Verlage tun das, mit Leidenschaft und Liebe. Und dass unsere Buchläden ‚um die Ecke‘ mit persönlicher Beratung, Gesprächen und dem sinnlichen Erlebnis des Rumstöberns unbedingt erhalten bleiben müssen, ist ja wohl keine Frage.

Weiterlesen

Rezension: ‚Me before you‘ (‚Ein ganzes halbes Jahr‘) von Jojo Moyes

Me before youTitel: ‚Me before you‘HBCBadge_durchsichtig_ganzklein

(dt. Titel: ‚Ein ganzes halbes Jahr‘)

Autorin: Jojo Moyes

Sprache: Englisch

Sprecher: Jo Hall, Anna Bentinck, Steve Crossley, Alex Tregear, Owen Lindsay, Andrew Wincott

Anbieter: Whole Story Audiobooks

erschienen: 2012

Format: Hörbuch-Download von audible.de für € 9,95 im Flexi-Abo

Länge: 16 Std 37 min (ungekürzt)

Eine kostenlose Hörprobe findet ihr HIER, auf der Produktseite von audible.

Inhaltsangabe (amazon):

Lou & Will.

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Zum Hörbuch:

Entschuldigung, aber erst mal muss ich mich fürchterlich über das Buchcover aufregen (und das gilt im selben Maße für das deutsche Buchcover, sowohl Print als Audio). Motiv, Farbgebung, Schrifttyp – alles schreit hier ‚chick lit‘ und ‚Kitschroman‘, und das ist leider Gottes völlig am Thema vorbei gegriffen. Ganz ehrlich: Die Verantwortlichen haben hier geschlafen und sorgen möglicherweise dafür, dass ME BEFORE YOU bei den falschen Lesern landet. Auch der Klappentext ist da wenig hilfreich und eher irreführend. Meine Güte, Leute!

Soviel dazu. *atmet tief durch*

Als ich das Hörbuch anfange, kommt mir die Geschichte ziemlich schnell erstmal ziemlich bekannt vor. Ein reicher Querschnittsgelähmter ohne Lebenslust. Eine junge Frau aus der Arbeiterklasse, die ohne den Schimmer einer Ahnung in den Job als Pflegerin hinein gerät. Hört sich das nicht an wie eine leicht veränderter Abklatsch von ZIEMLICH BESTE FREUNDE? Tatsächlich sind die Parallelen zu Beginn unerhört, und ich verziehe ein bisschen das Gesicht. Kommt da jetzt etwa eine ganz ähnliche Geschichte, nur dass sie in einer Romanze endet?

Weiterlesen

Rezension: ‚Die Mars-Chroniken‘ von Ray Bradbury

Die Mars-ChronikenTitel: ‚Die Mars-Chroniken‘

(Originaltitel: ‚The Martian Chronicles‘

Autor: Ray Bradbury

Sprache: Deutsch (Originalsprache: Amerikanisch)

Sprecher: Rufus Beck

Format: Hörbuch-Download von audible.de für € 9,95 im Flexi-Abo

Anbieter: Diogenes Verlag

Veröffentlicht: 2008

Länge: 10 Std. 24 Min. (ungekürzt)

Eine kostenlose Hörprobe findet ihr auf der Produktseite von audible.

Inhaltsangabe (audible):

Im Januar 1999 beginnt die Kolonisation des Planeten Mars. Dort wachsen goldene Früchte an kristallenen Wänden, doch das Leben auf dem Mars ist demjenigen auf der Erde gar nicht so unähnlich…

Zum Hörbuch:

Science Fiction – das sind zur Zeit vor allem Endlosserien, Cyberpunk-Romane und die allseits beliebten Dystopien à la ‚Tribute von Panem‘. So war das nicht immer. Es gab eine Zeit, da ging es bei Science Fiction noch um den einfachen, kühnen Traum der Menschheit: In eine Rakete steigen, ins All fliegen und einen fernen Planeten erobern.

So auch bei Ray Bradbury. 1950 veröffentlichte er einen Kult-Klassiker: ‚Die Mars-Chroniken‘, eine Sammlung von Erzählungen über die Besiedelung des Planeten Mars durch die Menschen.

Wer wütende Aliens, Laserpistolen und STAR WARS-taugliche Raumkreuzer erwartet, ist bei den ‚Mars-Chroniken‘ fehl am Platz. Es gibt keine blutige Technologie-Schlacht in Bradbury’s Vision. Die Probleme mit den ‚Marsianern‘ und ihrem Planeten sind von ganz anderer Art.

Weiterlesen

Rezension: ‚Léon und Louise‘ von Alex Capus

Leon und LouiseTitel: Léon und Louise

Autor: Alex Capus

Sprache: Deutsch

Format: Taschenbuch

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag

erschienen: Juli 2012

Länge: 320 Seiten

Inhaltsangabe (amazon):

Zwei junge Menschen verlieben sich, aber der Krieg bringt sie auseinander: Das ist die Geschichte von Léon und Louise – die Geschichte einer großen Liebe, gelebt gegen die ganze Welt. Sie beginnt mit ihrer Begegnung im Ersten Weltkrieg in Frankreich an der Atlantikküste, doch dann trennt sie ein Fliegerangriff mit Gewalt. Sie halten einander für tot, Léon heiratet, Louise geht ihren eigenen Weg – bis sie sich 1928 zufällig in der Pariser Métro wiederbegegnen. Ein Paar, das gegen alle Konventionen an seiner Liebe festhält und ein eigensinniges, manchmal unerhört komisches Doppelleben führt.

Zum Buch:

Als ich LÉON UND LOUISE aufschlage, habe ich fast das Gefühl, einem alten Bekannten zu begegnen, so oft ist mir dieser Roman schon empfohlen worden. Vielleicht liegt es auch an dem Zeitrahmen, den Alex Capus‘ Geschichte umschließt: Vom ersten Weltkrieg bis fast zum Ende des letzten Jahrhunderts folgen wir der alles andere als unkomplizierten Liebes- und Lebensgeschichte dieses kuriosen Pärchens. Beim Lesen habe ich das Gefühl, bei meiner Großmutter auf dem Sofa zu sitzen und ihr – so wie ich das oft tat, als sie noch lebte – andächtig beim Erzählen ihrer Erinnerungen zu lauschen.

Natürlich, der Roman spielt nicht in Deutschland, sondern in Frankreich. Das hat einen besonderen Charme, und Capus (der gebürtige Schweizer), schafft es, der Geschichte selbst in ernsten Passagen ein luftiges Flair zu erhalten. Mit Leichtigkeit die Besetzung Paris‘ durch die Nazis zu schildern, das will gekonnt sein. Ohne den Ernst der Lage zu verharmlosen, schafft Capus den Spagat zwischen Humor, Tragödie und Abenteuer. Chapeau!

Weiterlesen